Samstag, 18. November 2017
Kontakt |  Sitemap |  Suche
Hauptseite » F.A.Q. (Fragen. Antworten. Quintessenzen) » Der "Ton" der Botschaften ist unstimmig
Weshalb sind die Botschaften so repetitiv? Ist Gott an den banal-alltäglichen Aspekten unseres Lebens?

Der wahrscheinlich schwächste Einwand der gegen die Echtheit der Botschaften von „Was Wahre Leben in Gott“ vorgebracht wird, ist, dass der Ton der Botschaften einigen Leuten als „unecht“ erscheint.

Vassula’s Kritiker argumentieren, dass einige der Botschaften von „Das Wahre Leben in Gott“ so innig-vertraut und humorvoll sind, dass diese nicht von Gott her kommen können. Aber woher wissen sie das? Weshalb kann Gott mit uns nicht innig-vertraut und humorvoll sein? Wir wissen, dass Gott uns so sehr liebt, dass Er Seinen eingeborenen Sohn Jesus Christus für uns hingegeben hat, damit Er für uns stirbt. Weshalb kann Gott uns nicht so sehr lieben, dass, wenn Er zu uns spricht mit uns sehr innig und humorvoll sprechen kann?

Ausserdem bringen Vassula’s Kritiker auch als Einwand ein, dass die „Das Wahre Leben in Gott“-Botschaften so repetitiv seien und einige Sätze immer und immer wiederholt werden, so dass die Botschaften nicht von Gott kommen könnten. Aber weshalb sollten die Botschaften von „Das Wahre Leben in Gott“ nicht repetitiv sein? Sie sind letzten Endes ‚Botschaften‘: Wenn man möchte, dass eine Botschaft durchkommt, dann ist es eine effektive Art und Weise sie immer und immer wieder zu sagen – besonders, wenn die Person, zu der man spricht, nicht besonders gut zuhört. Schliesslich wird auch angeführt, dass einige der Botschaften sehr banal seien, in der wer auch immer zu Vassula spreche, oder Vassula zu sich selbst, erwähnt, dass es wichtig sei, die Hausarbeit zu erledigen. Gott, so argumentieren sie, habe kein Interesse an solchen Dingen – und jeder der ein echtes Gespräch mit Gott führen würde, würde es nie wagen oder es als angebracht halten, über solche Dinge zu sprechen. Doch, wiederum: Woher wissen sie das denn? Eine der Botschaften in „Das Wahre Leben in Gott“ ist, wie sehr Gott in unser tägliches Leben eingebunden sein möchte, wie sehr Er bei allem was wir tun gegenwärtig sein möchte; so dass wir es mit Ihm gemeinsam tun. Klingt das befremdlich? Schliesslich ist es doch so, dass wenn man jemanden liebt, man immer mit dieser Person zusammen sein möchte, und an allem Anteil haben möchte, was sie tut. Weshalb sollte Gott, in Seiner Liebe zu uns, anders sein?

Andere Artikel zu demselben Thema :