Samstag, 18. November 2017
Kontakt |  Sitemap |  Suche
Hauptseite » F.A.Q. (Fragen. Antworten. Quintessenzen) » Reaktion der Kongregation für die Glaubenslehre
Antwort zur Frage 5: WLIG als Bewegung?
Frage 5

Was ist die wahre Identität der "Wahres Leben in Gott"-Bewegung und was verlangt sie von ihren Anhängern? Wie ist sie strukturiert?

Antwort

Das Wahre Leben in Gott ist keine Bewegung, sondern ein apostolischer Ruf.

Das Wahre Leben in Gott ist keine Bewegung, noch hat es eine Geschäftsstelle. Es ist einfach ein Aufruf zur Versöhnung und Einheit für jeden, ganz gleich, wer es ist. Der Aufruf wendet sich nicht nur an Christen, sondern er hat auch Nichtchristen dazu bewogen, Christen zu werden. Einige Juden, Moslems, Buddhisten und Hindus haben sich taufen lassen, nachdem sie die inspirierten Schriften vom "Wahren Leben in Gott" gelesen hatten, obwohl seine Spiritualität eine trinitarische, kontemplative Spiritualität ist, ganz durchdrungen vom christlichen Glauben. Christus hatte dafür zum Vater gebetet und gesagt: "Aber Ich bitte nicht nur für diese hier, sondern auch für alle, die durch ihr Wort an Mich glauben" (Joh 17, 20). Gott öffnet also durch die Gnade viele Türen. Zum Beispiel wurde mir gleich von Anfang an gesagt, dass diese apostolische Arbeit stattfinden werde.

Gott wird dir Seinen Frieden und Seine Kraft geben, wenn die Zeit kommt, die Botschaften zu zeigen. Gott wird wollen, dass du die Botschaften jedermann gibst ... ("Mein Engel Daniel" am 6. August 198606.08.1986). Du brauchst dich nicht zu fürchten. Du wirst für Jesus Christus arbeiten, du wirst anderen spirituell wachsen helfen ... (("Mein Engel Daniel" am 7. August 1986). Wenn du mit Meinem Heiligen Geist erfüllt sein wirst, wirst du in der Lage sein, andere zu Mir zu führen, und du wirst dich vervielfachen ... (Jesus am 5. September 1986) Indem Ich dich auf diese Weise rufe, möchte Ich zugleich auch andere führen, es ist für alle jene, die Mich verlassen haben und Mich nicht hören, aus diesen Gründen erfolgt dieser Ruf in schriftlicher Form ... (Der Vater am 18. November 1986).

Auch die buddhistischen Mönche von Hiroshima lernten die Botschaften kennen und luden mich ein, in ihrem Tempel zu sprechen. Der Katholische Bischof war ebenfalls da. Es war der Gedenktag der Atombombe. Ihnen wurde eine vollkommen christliche Botschaft vorgetragen; dann schenkte ich ihnen einen Riesenrosenkranz zur Meditation, den sie an die Wand hängen konnten, und auch eine Statue Unserer Lieben Frau von Fatima, welche sie in ihrem Garten aufstellten.

Juden, die die Botschaften vom "Wahren Leben in Gott" gelesen haben, baten um die Taufe, und einer von ihnen übersetzte den ersten Band vom WLIG ins Hebräische. Er liegt jetzt dem Verleger vor und wird demnächst herausgegeben. Sie leben alle in Israel.

Vor kurzem wollte man in Bangladesh, dass ich auf einem freien Feld zu den Menschen von Dhaka spreche. Sie luden einen Imam von der Moschee ein, der ihre Einladung annahm, das Treffen mit einem Gebet zu eröffnen, und viele Moslems waren da. Es waren auch Hindus und buddhistische Repräsentanten da sowie katholische Priester. Die Botschaft war wiederum rein christlich (aus den inspirierten Schriften vom "Wahren Leben in Gott"). Die zentrale und grundlegende Botschaft, die ich gab, war, Gott als Liebe zu offenbaren, Frieden mit Gott und dem Nächsten zu schliessen, sich zu versöhnen und zu lernen, sich gegenseitig zu respektieren. Nachdem das Treffen vorbei war, wollten zwei Moslems Christen werden und sich taufen lassen. "Ich möchte, dass alle Völker Meine Worte hören. Ich werde dich anweisen und dir den Weg sagen, den du gehen sollst ..." (Jesus, am 10. Januar 1987 in "Mein Engel Daniel").

Kontemplative Lehren

Die inspirierten Schriften lehren die Leser, Gott zu kennen und Ihn zu verstehen. Viele Menschen glauben an Gott, aber sie kennen Gott nicht, deshalb ermutigen uns die inspirierten Schriften, eine innig-vertraute Beziehung zu Gott zu haben, welche uns zu einem Leben in Einheit mit Ihm führt. Solchermassen durch den Heiligen Geist in Christus vereint, werden die Gläubigen gebeten, ein und dasselbe Leben zu führen: das Christusleben.

Die Heilige Schrift sagt: "Der Weise rühme sich nicht seiner Weisheit, der Starke rühme sich nicht seiner Stärke, der Reiche rühme sich nicht seines Reichtums. Nein, wer sich rühmen will, rühme sich dessen, dass er Einsicht hat und Mich erkennt". (Jer 9, 22-23)

Bildung von Gebetsgruppen

Die Schriften vom "Wahren Leben in Gott" lehren uns, das einfache Gebet des Herzens zu üben und aus unserem Leben ein ununterbrochenes Gebet zu machen, was heisst, ständig in Gott zu leben und Gott in uns. Aber sie beinhalten auch einen starken Ruf, auf der ganzen Welt Gebetsgruppen zu bilden. Da Menschen in über 60 Ländern Treffen organisiert haben, damit ich Zeugnis ablege, sind in all diesen Ländern Gebetsgruppen entstanden. In jedem Land gibt es mehrere. In Frankreich gibt es z.B. 48 ökumenische Gebetsgruppen, die von der Spiritualität des "Wahren Lebens in Gott" inspiriert sind. In Brasilien, einem grösseren Land, gibt es mehr als 300 ökumenische Gebetsgruppen. Jede Gebetsgruppe, ob die Christen nun Orthodoxe oder Lutheraner oder Anglikaner oder Baptisten sind, beginnt mit dem gemeinsamen Rosenkranzgebet.

"Wie sehne Ich Mich nach diesem Tag! Dem Tag, an dem Ich dich zur ganzen Menschheit senden werde, sie werden lernen, Mich mehr zu lieben und Mich besser zu verstehen; die Weisheit wird ihre Reichtümer mit der ganzen Menschheit teilen ..." (Jesus am 25. Januar 1987 in "Mein Engel Daniel").

Ansporn zur Treue gegenüber den Lehren der Kirche

Wenn man die Schriften liest, lernt man, der Kirche treu zu bleiben. Ich sage den Leuten: "Selbst wenn sie euch aus der Kirche werfen, steigt durch das Fenster wieder ein, aber verlasst nie die Kirche." Die Botschaften lehren uns, das Allerheiligste Sakrament zu besuchen und bei Jesus in der Anbetung zu sein. Sie lehren uns, den Sakramenten der Kirche zu folgen und uns an die Tradition zu halten, die Selbstverleugnung zu lernen, die Busse, das Fasten und vor allem die Praxis des Beichtsakraments. Sie bringen uns dazu, erpicht darauf zu sein, wenn möglich täglich an der heiligen Messe teilzunehmen. Sie erklären uns die Wichtigkeit der Eucharistie.

Durch diese Kommunion heilige ich alle, die Mich empfangen, und vergöttliche sie, damit sie Fleisch werden von Meinem Fleisch, Bein von Meinem Bein. Indem ihr an Mir teilhabt, werden Ich, der Ich göttlich bin, und ihr zu einem einzigen Leib, geistlich vereint; wir werden verwandt, denn Ich kann euch zu Göttern machen durch Teilhabe. Durch Meine Göttlichkeit vergöttliche Ich Menschen ...

: Häuser der Nächstenliebe, von Lesern geleitet

Als ich 1997 aus Gnade eine Vision der Mutter Gottes hatte, während ich vor dem Geburtsplatz in Betlehem stand, hörte ich sie sagen, dass die spirituelle Nahrung nicht reicht, sondern dass man an die Armen denken und sie auch ernähren muss. Als ich dies den Gebetsgruppen verkündete, waren viele spontan bereit, mich bei der Eröffnung von Häusern der Nächstenliebe ehrenamtlich zu unterstützen, um die Armen zu speisen. Sie tragen den Namen "Beth Myriams". Es gibt eines in Bangladesh, vier in Venezuela, drei in Brasilien, zwei auf den Philippinen, ein Waisenhaus in Kenia, und bald wird eines in Puerto Rico eröffnet, eines in Indien, eines in Rumänien und ein Waisenhaus in der Ukraine. Ich füge einige Informationen darüber bei (Anlage 2). Die gesamte Arbeit wird auf ehrenamtlicher Basis abgewickelt. Die Beth Myriams leben nur von Spenden. Es sind alles örtliche Initiativen, örtliche Häuser ohne jegliche Struktur, die sie untereinander verbindet. Sie sind selbsttragend, und es sind dieselben Leute (die Gebetsgruppen), die sie leiten und die Aufgabe übernehmen, die Armen selbst zu bedienen. Sie entwickeln sich dahin, dass sie die Armen nicht nur speisen, sondern ihnen auch medizinische Hilfe, Kleider und Erziehung für die Kinder zukommen lassen. Schliesslich werden sie in einem ständigen Geist des Gebets geführt und sie sind in ihrem Wesen immer ökumenisch.

Errichte Unsere Beth Myriams überall, wo du kannst. Hilf den Unterdrückten auf und hilf den Waisen, beschütze Mich, hilf Mir aus der Gosse, gewähre Mir Zuflucht und gib Mir zu essen, erleichtere Meine Last und Mühsal, unterstütze Mich und mache Mir Mut, aber vor allem liebe Mich; alles, was du dem Geringsten Meiner Brüder tust, tust du Mir … Ich segne die, die Mein Leben erhalten, mögen sie tugendhaft bleiben und voller Liebe für alle. Ich bin mit euch ...

Jesus am 27. März 2002

Einige Leser des "Wahren Lebens in Gott", die berührt worden sind, spüren, dass sie Zeugen in der ganzen Welt werden können, um zur Verbreitung der Frohen Botschaft beizutragen. Nachdem sie zu fügsamen Werkzeugen des Heiligen Geistes geworden sind, der ihnen die Gnade des Wortes und den Glaubenssinn verleiht, sind sie jetzt fähig, Zeugnis in der ganzen Welt zu geben und die Menschen zu einem Gebetsleben einzuladen sowie sie zu lehren, Gebetsgruppen zu bilden. Das Ziel ist, sie dazu zu bringen, dass sie ihr Leben ändern und ihr Leben als unaufhörliches Gebet leben. Ein paar aus der Gebetsgruppe in Dhaka gehen in die Dörfer (zu den Moslems) und lesen ihnen die Botschaften vor. Viele kommen zum Glauben und wollen Christen werden.

Ich möchte aus jeder von ihnen (Seelen) eine lebendige Fackel aus dem Schmelzofen der Liebe machen. Ehre Mich jetzt und evangelisiere mit Liebe für die Liebe!

Verehrung der Jungfrau Maria

Das Wahre Leben in Gott" führt uns dahin, ein Kind der Mutter Gottes zu werden, da ihr Unbeflecktes Herz nie getrennt ist vom Heiligsten Herzen Jesu, sondern in vollkommener Einheit mit Seinem Herzen. Unsere Mutter ist unsere Stütze, und wir wissen es. Alle, die zu den Gebetsgruppen kommen, seien es Protestanten, Kalvinisten oder andere - allen wird beigebracht, Unsere Liebe Frau und unsere Heiligen zu ehren und zu ihnen zu beten.

Habt ihr nicht bemerkt, wie Mein Herz weich wird und Ihrem Herzen immer geneigt ist? Wie kann Ich diesem Herzen, das euren König getragen hat, irgend etwas abschlagen, worum Sie Mich bittet? Alle Gläubigen, segnet Ihr Herz, denn wenn ihr Ihr Herz segnet, segnet ihr Mich

Die Vereine vom "Wahren Leben in Gott"

Wenn es in manchen Ländern Vereine vom "Wahren Leben in Gott" gibt, dann lediglich aufgrund rechtlicher Umstände im Zusammenhang mit der Förderung der Evangelisation und dem Druck der Bücher. Wenn wir in gewissen Ländern Vereine gegründet haben, dann deshalb, um örtliche Gesetze zu befolgen. Um nur ein Beispiel zu erwähnen: die Eröffnung eines Postfachs in Verbindung mit dem Namen "Wahres Leben in Gott". Doch ich dachte nie daran, eine Bewegung zu gründen. Die Bücher wurden in 38 Sprachen übersetzt, und von niemand habe ich ein Honorar erhalten, ausser vom Parvis-Verlag, weil der Herausgeber sagte, dass dies bei ihm die Regel sei. Dieses Geld fliesst in die Werke der Nächstenliebe, deckt die Kosten für Bücher und für Reisekosten, wenn ich in Ländern der Dritten Welt Zeugnis gebe, die die Mittel nicht haben.

Andere Aktivitäten

Alle zwei Jahre erklären sich Freiwillige der Gebetsgruppen bereit, mir bei der Organisation eines internationalen Symposions über die Ökumene zu helfen. Zugleich ist es eine Wallfahrt. Bis jetzt haben vier Symposien stattgefunden. Das grösste davon fand im Heiligen Jahr 2000 im Heiligen Land statt (während der Heilige Vater dort war), wo 450 Personen aus 58 Ländern kamen. Mit uns waren 75 Geistliche aus 12 verschiedenen Kirchen. Dieses Jahr versuchen wir, es in Ägypten durchzuführen.

Alles in allem liebe ich das Haus des Herrn, und vor allem liebe ich Gott. Ich stehe in Schuld bei Ihm für die Gnaden, die Er mir gegeben hat. Er sagte mir einmal: "Ich habe dir umsonst gegeben, gib also umsonst." Das ist es also, was ich zu tun versuche: Jedem, der hören will, überbringe ich umsonst Seine Worte.

Ich danke Ihnen nochmals, dass Sie mir gestatten, Licht auf die Fragen betreffs meiner Schriften und meiner Aktivitäten zu werfen. Auf der Homepage www.tlig.org finden Sie mehr Informationen. Ich bitte Sie höflich, Grüsse von mir auszurichten an S.E. Kardinal Joseph Ratzinger, S.E. Mons. Tarcisio Bertone und Mons. Gianfranco Girotti, sowie an Ihre Exzellenzen von den Konsultoren der Kongregation für die Glaubenslehre, und ihnen nochmals dafür zu danken, dass sie mir diese Gelegenheit boten, meine Arbeit zu erklären. Ich hoffe, dass ich dies in der erwarteten Weise getan habe. Ich bin gerne bereit, mündlich oder schriftlich auf weitere Fragen zu antworten, die Sie haben könnten. Und ich bin bereit, eventuelle Vorschläge Ihrerseits anzunehmen, um gewisse Ausdrücke in den WLIG-Büchern zu klären. Falls nötig, kann ich solche Klarstellungen in die neuen Ausgaben meiner Bücher einfügen. Hiermit sende ich Ihnen meine von Herzen kommenden Grüsse und besten Wünsche.

In Christus, Ihre

Andere Artikel zu demselben Thema :
6. Kommentar
7. Glaubenskongregation: Inhalt des Dialogs mit Vassula